Einer der geschichtsträchtigsten Berufe der Welt

Schon Noah baute seine Arche laut Bibel aus Holz. Und nachdem Jesus der Sohn eines Zimmermanns war, ist anzunehmen, dass  auch er mit dem Zimmermannshandwerk in Berührung kam.

Entstanden, um aus einem der vielfältigsten uns zur Verfügung stehenden Baustoffe anspruchsvolle, schöne und behagliche Bauten zu errichten: Der Beruf des Zimmerers ist einer der traditions- und abwechslungsreichsten, schönsten und anspruchvollsten Berufe der Welt.

In der Moderne wandelte sich der Beruf vom Zimmermeister zu dem des Holzbaumeisters, um mit der neuen Bezeichnung dem Fortschreiten der technischen Veränderungen in Bezug auf Wissen um die vielfältigen Materialien, Produktionstechniken, Planung, Bauphysik und Verarbeitungsweisen gerecht zu werden.

Im Handwerk der Zimmerer wird auch heutzutage noch sehr großer Wert auf die Tradition gelegt, allerdings ist das Betätigungsfeld größer geworden.


Der feine Unterschied
Heute gibt es sowohl den Beruf des Zimmerers, als auch den des Holzbaumeisters - wir sind beides!

Während der Zimmermeister ausschließlich mit dem Werkstoff Holz arbeitet und daraus Holzkonstruktionen (z.B. für einen Stadl) und Dachstühle zimmert, besitzt der Holzbaumeister das Know-how, um den neuen Ansprüchen in Bezug auf Qualität, vielfältige Baustoffe, Statik, Planung, Bauphysik und moderner Fertigung gerecht zu werden.


Das Gleiche und der große Unterschied!
Der Holzbaumeister ist technisch dem Baumeister gleichzusetzten - der eine benutzt für die Konstruktion Holz, der andere Beton und Ziegel.

Wobei dieser Vergleich hinkt, da der Holzbaumeister zum Großteil Holz einsetzt, der als nachwachsender Rohstoff im Gegensatz zum Ziegel sehr wenig "graue Energie" benötigt (die Energie, die zur Herstellung eines Baustoffs verbraucht wird) und sehr große Mengen an CO² bindet.

Wir bauen demnach nachhaltige, ökologische und energieoptimierte Häuser !

NACH OBEN